Transparenz

HaWandel zeigt, dass Fair-Trade Kleidung bei direktem Handel einen guten Verdienst für die Produzentinnen ermöglicht und gleichzeitig nicht teuer sein muss.

Während bei konventionellen Kleidungsstücken die Näherinnen meist nur 1 bis 2 Prozent der Verkaufspreises für ihre Arbeit verdienen, steht „HaWandel“ dafür, dass die Produzentinnen der Kleidungsstücke fair für ihre Arbeitszeit bezahlt werden und zusätzlich einen Verkaufsgewinn erhalten.
Transparenz steht dabei an erster Stelle.

Für jedes Kleid lege ich einen angemessenen Verkaufspreis fest, der den Aufwand und die Qualität der Verarbeitung berücksichtigt.

Dieser Preis deckt die Kosten für Materialien, Herstellung und Qualitätskontrolle (Arbeitszeit) in Kamerun, Kommunikation, Transport nach Deutschland, Verkaufsprovision bei DaWanda, Verpackung und Gebühren/Nebenkosten ab.

Die Produzentinnen erhalten zirka das Doppelte des lokalen Preises für ihre Arbeit. Vom Gewinn, der nach Abzug aller Kosten entsteht, erhalten die Schneiderinnen für jedes Kleidungsstück nochmals den in Kamerun üblichen Preis, sodass sie am Ende für jedes verkaufte Kleidungsstück zirka das Dreifache des in Kamerun üblichen Preises erzielen.

Für meine eigene Arbeit und den Ausgleich von Verlusten durch unverkaufte Produkte (z.B. durch Beschädigung beim Transport) bleiben durchschnittlich 30 Prozent des Verkaufspreises übrig.

Beispiel Preisgestaltung

Folgendes Preisbeispiel zeigt die Zusammensetzung von Kosten und Gewinn bei einem Kleid, das für 12,00 Euro verkauft wird:

Preiskalkulation_2015

 

Durchschnittlich ergibt sich so zirka folgende Aufteilung:

  • 1/3 für die Produzentinnen
  • 1/3 für Material, Transport, Gebühren und andere Sachkosten
  • 1/3 für meine Arbeit